· 

Ankommen müssen

In uns Menschen gibt es diesen Glauben irgendwo ankommen zu müssen.

"Wenn ich den richtigen Mann /die richtige Frau, den richtigen Job, den richtigen Körper etc. habe, dann bin ich endlich angekommen." Aber es muss noch nicht einmal bewusst in irgendeinem Zusammenhang stehen, es kann auch einfach nur ein innerliches Gefühl von "getrieben sein" auftauchen.

Ich durfte dieses "vermeintliche" Gefühl von "angekommen sein" einmal bei einer Hochzeit wahrnehmen. In dem Moment, als der Bräutigam der Braut den Ring an den Finger steckte, erlebte die Frau innerlich ein "Jetzt bin ich angekommen"-Gefühl. Das war ein ganz schönes, entlastendes, beruhigendes, entspannendes Gefühl: Endlich!

Tatsächlich war es endlich, es endete nach 7 Jahren Ehe.

 

Wir verstehen noch nicht ganz, dass wir tatsächlich nirgendwo ankommen müssen, denn: Wir sind schon DA!

Aber unsere Gedanken, Meinungen, Überzeugungen, Urteile etc. verwirren uns dermaßen, dass wir glauben, wir müssen dieses noch tun, jenes noch erreichen, das bestimmte XY noch haben... um endlich anzukommen. Es kann uns klar werden, dass nichts und niemand, kein Mensch, keine Situation, kein Objekt, uns dauerhaft das Gefühl von "Angekommen-sein" vermitteln kann.

Egal, in welcher Situation wir uns befinden, ob auf der Autobahn eine Schnecke vor uns fährt und wir nicht vorbeikommen, ob wir an der Kasse in der Schlange stehen oder ob wir auf der Suche nach unserer Berufung oder dem Traumpartner sind. In all diesen Situationen dürfen wir uns sagen:

"Ich muss nirgendwo ankommen, egal wo ich bin, ich bin schon DA."

 

Daher mein Schatz, beim nächsten Mal auf der Autobahn: Die besten Grüße an die Schnecke!!! ;-)