Die perfekte Frau

"Die perfekte Frau" (oder der "perfekte Mann") macht alles richtig, kann ganz viel und hat eigentlich nie wirklich Probleme. Bei ihr läuft's einfach. Sie sieht immer gut aus, die Frisur sitzt und die Kleidung ist stilvoll und gebügelt. Sie ist voller Elan, kleine Wehwehchen sind nicht der Rede wert und sie ist gut im Geschäft (ob als Hausfrau oder Geschäftsfrau). Meist ist sie in einer Beziehung, hat einen tollen Mann und die Kinder funktionieren gut. Sie ist nie sprachlos und kennt sich fast in allen Bereichen gut aus. Sie ist irgendwie "nahtlos", alles perfekt, keine Ecken und Kanten.

Und jetzt kommst du. Bei dir scheint es unglücklicherweise etwas anders zu laufen, du hast deine Probleme (Geld, Beziehungen, Job , Gesundheit...) und du fragst dich jedesmal, wenn du die perfekte Frau triffst: "Wie zum Teufel macht die das?". Und je öfter du ihr begegnest, desto mehr bemerkst du dieses komische, quälende Gefühl in dir. Eigentlich hast du jetzt gar keine Lust mehr ihr zu begegnen, weil du dieses Gefühl in dir nicht spüren willst. Auf der Oberfläche sagt dieses Gefühl: "Du (perkete Frau) machst es richtig und ich mache es wohl irgendwie falsch", fühlt sich nicht so toll an.

Aber es ist gut, dass das Leben uns die "perfekte Frau" präsentiert, denn so bekommen wir die Chance, uns mit unserer gefühlten "Kleinheit" auseinanderzusetzen und wenn wir dazu bereit sind und wissen, wie wir dabei vorgehen können, werden wir sie überwinden.

Wenn du tiefer schaust, dann ist die Begenung mit der "perfekten Frau" ein komisches Gefühl, weil du unbewusst bemerkst, dass sie dir ein Image präsentiert. Du bemerkst die Täuschung, bist dir aber noch nicht so ganz darüber im Klaren was es genau ist, denn die "perfekte Frau" spricht mit allergrößter Überzeugung und du fragst dich, ob du dich wohl in deiner Wahrnehmung irrst. Ich darf dir sagen, du irrst Dich nicht! Das merkwürdige Gefühlt kommt daher, dass die "perfekte Frau" nicht mehr in Verbindung mit ihrem eigentlichen Wesen ist (und das bemerkst du unbewusst), sie hat es gegen ein Image ausgetauscht, das die Gesellschaft akzeptiert und verlangt. Sie ist zu einer leeren Hülse geworden und hat ihr LICHT aus den Augen verloren. Sie ersetzt ihren INNEREN WERT durch Status, Ansehen, gesellschaftliche Akzeptanz etc..   

Aber wir können der "perfekten Frau" nichts vorwerfen, denn sie weist uns nur daraufhin, dass auch wir nicht mehr wirklich  mit unserem ureigensten SEIN, mit unserer KOSTBARKEIT und unserer SCHÖNHEIT, die wir sind, verbunden sind. Auch wir versuchen den gesellschaftlichen Regeln und Werten ständig zu entsprechen und wir glauben, wenn wir es "richtig" machen, werden wir akzeptiert und vielleicht auch ein bisschen bewundert, und dann dürfen wir uns wert fühlen. Aber bei diesem ständigen Versuch es "gut" zu machen und der gedanklichen Beschäftigung mit dem Außen, verlassen wir uns selbst und werden tatsächlich zu so etwas wie "Zombies", zu lebenden Toten.

Es ist ganz wunderbar wenn wir es einmal wagen, die Welt die Welt sein zu lassen und uns tief nach INNEN wenden. Dann ist es möglich, dass wir dort eine KOSTBARKEIT entdecken, die wir völlig aus unserem Bewusstsein verbannt haben.

Und wir erkennen, dass wir tatsächlich unseren WERT gegen diese Produkte (die Person mit eingeschlossen), die wir ständig der Welt präsentieren, eingetauscht haben.

Autsch.