Für A.: Die Last des Lebens oder einfach nur SEIN

Wenn das Leben wieder einmal zur Last wird, wenn das Tun-müssen Dir keine Ruhr gönnt, dann halte kurz an, werde still und atme gaaaaanz tief ein. Setz Dich hin und sei einfach nur DA.

Einfach nur DASEIN.

ANHALTEN.

Nichts denken, nichts glauben, nichts wissen.

Alles IST SEIN. ALLES IST.

 

DAS  was Du bist, weiß nichts von Tun-müssen, von Sorgen-haben, von Überleben-müssen. ES IST einfach nur DA.

Es ist schwer zu erfassen, gerade wenn man krank ist, kein Geld hat oder sich Sorgen um sich selbst oder andere macht.

Aber rette Dich mal für eine kurzen Augenblick nicht, rette auch sonst niemanden und rette nicht die Welt. Lass die Welt einmal völlig außer Acht und sei für eine gewisse Zeit einfach nur DA. Vielleicht eine Stunde oder einen Tag. Spiel damit. Lege einen Zeitraum fest und habe die unerschütterliche Absicht, dass Du in dieser Zeit einfach nur DA bist, Dir keine Sorgen machst, nichts tun musst etc.. Und immer, wenn Dich ein Gedanke belästigen will, sag' einfach: "Jetzt nicht, komm' morgen wieder."

So kann man lernen dem DASEIN immer mehr zu vertrauen. Das DASEIN selbst weiß nichts von Vertrauen und es weiß auch nichts von Dir, weil DU das DASEIN BIST. Das "kleine Du" hat es einfach nur vergessen und glaubt jetzt, überleben zu müssen.

 

Die Welle will am Leben bleiben, weil sie vergessen hat, dass sie das Meer ist. Der Ring, die Kette, das Armband glauben an ihre jeweilige Form, weil sie vergessen haben, dass sie alle aus Gold gemacht sind. Die Glühbirne glaubt sie stirbt wenn ihr Glühfaden zerbricht, weil sie vergessen hat, dass sie der Strom ist.

Wenn wir diese Symbolik einmal ernst nehmen, dann könnte uns vielleicht ein LICHT aufgehen ;-).