Was Du manchmal nicht erkennst

Manchmal erkennst Du die Liebe nicht,

die vor Dir steht, Dich zart berührt und Dir zuflüstert „Ich bin da, sei ganz ruhig.“

 

Manchmal erkennst Du die Hilfe und Unterstützung nicht,

die Dir mit aller Freiwilligkeit und Dienstbarkeit angeboten wird,

wie es ein kleines, unschuldiges Kind tut, das zu seinen Eltern sagt:

„Mamma, Papa, nehmt doch. Nehmt doch Alles was ich habe. Ich gebe es Euch gern, bedingungslos.“

 

Manchmal erkennst Du die Hingabe nicht,

die sich jederzeit für Dich opfert,

die sich ans Kreuz nageln lässt und wieder aufersteht, nur um Dir zu zeigen:

„Sieh‘, wie einfach es ist. Stirb und werde, immer wieder, hab' keine Angst. Es ist nicht schwer.“

 

Manchmal erkennst Du die Kostbarkeit nicht,

die hinter dem Schleier dieser Welt versteckt darauf wartet,

dass Du Dir ihrer gewahr wirst und sie ganz in Besitz nimmst.

 

Manchmal erkennst Du….DICH SELBST nicht.