Selbstliebe und Anklage

Selbstliebe ist ein großes Thema. Alle Welt spricht davon. Auf einer bestimmten Bewusstseinsebene (es gibt auch noch ein "darüber hinaus") geht es tatsächlich um Selbstliebe (damit meine ich nicht das in sich selbst verliebte Ich, sondern eine grundlegende Haltung sich selbst gegenüber).

Wir Menschen sind Ankläger. Wir klagen an, das ist Fakt. Vielleicht in unterschiedlichen Bereichen, aber kaum jemand ist ohne Anklage. Wenn man die Spur des Anklägers einmal zurück verfolgt, dann wird vielleicht gesehen, das die letzte Anklage Gott, dem Universum, dem Leben...etc. gilt. Man klagt " Gott" an mit den Worten "Warum lässt Du das zu? Was habe ich getan, dass ich mich in dieser Situation befinde oder solch ein Leben führen muss..." etc.. 

Wenn Dir wieder einmal bewusst wird, dass Du anklagst, egal ob Gott, Deinen Ehepartner oder Lebensgefährten, Deine Freunde, Deine Eltern, Deine Geschwister, Deinen Chef, Deine Kollegen.... oder Dich selbst, dann schau mal, ob folgender Satz etwas mit Dir macht (Du musst ihn laut sprechen und dann in Dich hineinspüren):

"Ich klage dich an, weil ich mich selbst nicht liebe"

 

Es geht dabei nicht darum ob es richtig oder falsch ist was hier gesagt wird. Sondern es geht um ein eigenes energetisches Überprüfen. Vielleicht gibt es die eine oder andere Situation wo es nicht so recht passen will, aber in vielen Fällen kann dieser Satz zu einer Erkenntnis führen und er lässt Dich durchatmen. Probier's mal aus.