Spielregeln

Außerhalb von Dir ist NICHTS.

Nichts kann DICH besser machen, nichts kann DICH schlechter machen. Niemand kann DICH bewundern und niemand kann DICH verachten. "Außerhalb" ist nur eine Idee, eine mögliche Regel in DEINEM Spiel. Du kannst Dich innerhalb dieser "Spielregeln" verlieren und glauben, dass Du Dich an all diese Regeln im Spiel halten musst. Du kannst aber auch erkennen, dass es nur "gemachte" Regeln sind, und das es an Dir liegt, ob Du weiterhin dieses Spiel mit diesen Regeln spielen willst.

DU hast die Regeln gemacht, denn jedes Spiel braucht seine Regeln. Aber vielleicht nimmst Du Dein eigenes Spiel so bitterernst, dass Du vergessen hast , dass es eigentlich nur DENJENIGEN gibt, der sich das Spiel "ausgedacht" hat. 

Du kannst die "Ebene" wechseln und erkennen, dass Du nicht die Spielfigur sondern der SPIELLEITER  BIST.

Vielleicht macht es ein Beispiel aus der Traumwelt etwas deutlicher:

Eine rote Fußgängerampel bedeute in der Traumwelt: Stopp, stehen bleiben, bis die Ampel grün wird, erst dann darf man wieder weitergehen. Das ist uns in der Traumwelt in Fleisch und Blut übergangen. Wenn jemand bei hohem Verkehrsaufkommen diese Regel bricht, dann ist die Unfallwahrscheinlichkeit hoch (vermeintlich). Also bringen wir das unseren Kindern bei. Damit die Kleinen sich auch wirklich daran halten und lernen, dass es wichtig ist bei rot stehen zu bleiben, bleiben die Erwachsenen auch bei rot stehen wenn ein Kind mit an der Ampel steht, aber weit und breit kein Auto zu sehen ist. Wenn nun aber ein Erwachsener so fest an diese "selbstgemachte" Regel glaubt, dann bleibt er selbst dann an der Fußgängerampel bei rot stehen, wenn er vollkommen allein ist, weit nach links und rechts schauen kann und kein Auto kommt. Er wartet bis es grün ist und überquert erst dann die Straße.

Wer hat dann da wen im Griff und wie viel Eigenverantwortung hat dieser Mensch noch? Macht das Spiel dann noch Spaß?

Vermutlich nicht, denn man hat vergessen, dass alles in diesem "Traum" von einem SELBST geträumt wird. Auch die Verkehrsregeln.

Es sind DEINE Regeln für das Spiel, welches DU gerade spielst. Keine Figur, keine Regel in einem Traum hat Macht über den Träumer. Ich kann tausendmal von Herrschern und Beherrschten träumen. Einmal bin ich scheinbar König und einmal bin ich scheinbar Sklave, aber wenn ich aufwache erkenne ich, das weder das eine noch das andere WIRKLICH ist.