Verstrickter Glaube

Wir sind so verstrickt und gebunden an diese Welt, an die Materie, dass wir den formlosen (energetischen) URSPRUNG, der wir SIND, nicht mehr "wahrnehmen". Wir glauben so fest daran, dass wir der Körper sind, und dass da "draußen" eine Menge anderer Körper, getrennt von uns, herumlaufen. Aber wenn wir anfangen diesen Glauben in Frage zu stellen und unsere Aufmerksamkeit (scheinbar) nach INNEN richten, dann ist da ETWAS. ETWAS, das mit Worten nicht mehr zu beschreiben ist, aber das wir alle mit: Das BIN ich (mit Betonung auf BIN)  beschreiben würden. Dieses wahre "BIN" ist SELIGKEIT pur. Ich kann ES aber nur als etwas "POSITIVES" erkennen, wenn ich damit nichts machen will. ES einfach nur SEIN, ohne jeden Gedanken (die Gedanken fallen DA sowieso in sich zusammen) und ES schmecken, schlürfen, darin baden....

Man wird es vermutlich immer mal wieder vergessen, meist dann, wenn man Angst um das Überleben hat, oder wenn vergessen wird, dass jeder "Andere" da "draußen" aus genau DIESEM SELBST entspringt. Im "Vergessen" bezieht man dann die Aussagen dieses "Anderen" dann auf das "kleine Ich" und man sieht nicht, dass das WAHRE SELBST durch einen vermeintlich  "Anderen"  Sachen sagt, wie z.B.:  "Du ist nicht O.K.". Das "kleine Ich" wird dann ärgerlich und sagt: "Du Depp!"

Und das steht dann auch wieder im Zusammenhang mit einem  Hinweis aus der Bibel: "Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan."

Aber mit der Zeit werden die Abstände des "Vergessens" immer kürzer. DANKE dafür!  Aber auch das "Vergessen" und das "verstrickt sein", sind aus der SICHT des URSPRUNGS kein Problem. Sie sind einfach nur das was ist, wenn sich DAS nicht auf sich SELBST bezieht. Symbolisch gesprochen: Wenn der Schauspieler vergisst, dass er nur eine Rolle spielt.